Werner-von-Siemens Realschule, Düsseldorf

I.        Einleitung und Zielsetzung

Die Digitalisierung unseres Alltags hat weitreichende Folgen für das Leben und Lernen unserer Schülerinnen und Schüler. Um den Herausforderungen in einer von Medien beeinflussten Welt gerecht zu werden, müssen Schülerinnen und Schüler entsprechende Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einsichten erwerben. Es ist daher auch Aufgabe von Schule, im Rahmen eines Medienkonzepts neben den traditionellen auch die neuen Medien systematisch in die Lernprozesse der Schüler einzubeziehen.

Ziel ist es, unseren Schülerinnen und Schülereine medienbezogene Handlungs- und Reflexionskompetenz zu vermitteln. Sie sollen lernen, Medien und Mediensysteme sicher zu nutzen, kritisch zu bewerten und effektiv für ihren individuellen Bildungserfolg auszuschöpfen. Ergänzend zu den etablierten Lern- und Unterrichtsmethoden können digitale Medien für eine höhere Schüleraktivität sorgen, zu mehr Spaß im Unterricht, zur Förderung selbstgesteuerter Lernaktivitäten und zur inneren Differenzierung beitragen. Dabei lernen die Jugendlichen gleichzeitig, sich eigene Ziele zu setzen, ihre Handlungen zu planen, Disziplin zu üben und die Arbeit im Team, d.h. in Kooperation zu lösen.

Kompetentes „Medienhandeln“ stellt für sich eine Schlüsselqualifikation in der heutigen Gesellschaft dar. Das Lernen mit neuen Medien fördert jedoch gleichzeitig zahlreiche weitere Schlüsselqualifikationen, die nicht minder bedeutsam erscheinen. Vor diesem Hintergrund ist eine fundierte Medienerziehung ein wichtiger Bestandteil des Leitbildes unserer Schule und ein immer bedeutsamer werdender Baustein unseres Schulprogramms.

 

II.      Kompetenzbereiche und medienpädagogische Schwerpunkte

Digitale Medien werden im Rahmen von fünf Kompetenzbereichen, „Bedienen/Anwenden“, „Informieren/Recherchieren“, „Kommunizieren/Ko-operieren“, „Produzieren/Präsentieren“, Analysieren/Reflektieren“ eingesetzt.

Inhaltlich geschehen der Erwerb und die Weiterentwicklung dieser Kompetenzen durch die Auseinandersetzung mit folgenden Schwerpunktthemen: 

·    Textverarbeitung

·    Tabellenkalkulation

·    Präsentationstechniken und –programme

·    Recherche und Information aus dem Internet (Informationskompetenz)

·    Lern- und Trainingssoftware

·    Simulationsprogramme

·    Digitale Steuerung und einfaches Programmieren

·    Intervention und Prävention bzgl. eines vernünftigen Umgangs mit den Internet, den sozialen Netzwerken, Handys, Computerspielen und den Gefahren des Missbrauchs

 

III.      Die Schwerpunkte im Einzelnen

1. Informationstechnologische Grundbildung (ITG)
Jahrgangsstufen 5/6:
Textverarbeitung, Präsentationstechniken

2. Recherche und Information aus dem Internet (Informationskompetenz)
Jahrgangsstufen 5 - 9:
Arbeiten mit unterschiedlichen Suchmaschinentypen (indexbasierten, katalogbasierten Suchmaschinen, Metasuchmaschinen), Evaluation von Web-Seiten evaluiert, Anwendung Recherchemodells, Schreiben von Bibliographien..

3. Nawi-AG
Jahrgangsstufe 8:
Programmierung und Steuerung von LEGO Mindstorms Robotern,

4. Informatik-AG
Jahrgangsstugfen 9/10:
Erstellung von Homepages, Nutzung des Office-Pakets, Bildbearbeitung

5. Lernen mit digitalen Medien im Fachunterricht
alle Jahrgangsstufen:
Onlinegestützte Lernstandsdiagnosen und individuelle Lern- und Trainingsprogramme, Präsentation von Lehrfilmen, Animationen und interaktive Simulationsprogramme, Anfertigung von Projekt- und Gruppenarbeiten mit vorgehender Recherche u.a. im Internet und anschließender Präsentation, Einführung in die Tabellenkalkulation (Klasse 7/8).und die Geometriesoftware Dynageo

6. Projekte
alle Jahrgangsstufen:
fächerübergreifendes Arbeiten u.a. mit dem computergesteuerten Styroporschneider FiloCUT

7. Intervention und Prävention – die Medienscouts
alle Jahrgangsstufen:
Internet und Sicherheit, Social Communities, Handynutzung, Computerspiele