Werner-von-Siemens Realschule, Düsseldorf

Werner von Siemens                

Am 13. Dezember 1816 wurde Werner von Siemens auf dem Obergut Lenthe bei Hannover geboren. Werner war das zweite Kind und ältester Sohn des Gutpächters Christian Ferdinand Siemens und dessen Ehefrau Eleonore. Aus der Ehe gingen insgesamt 14 Kinder hervor, von denen zwei Mädchen und acht Jungen das Erwachsenenalter erreichten. Die ersten acht Jahre seines Lebens verbrachte Werner Siemens auf dem Obergut Lenthe, bevor die Familie nach Menzendorf in Mecklenburg übersiedelte. Als Ältester der Familie hatte er nach dem frühen Tod seiner Eltern für seine Geschwister zu sorgen, eine Aufgabe, die ihn schwer belastete und seine berufliche Laufbahn erschwerte.

Nachdem Werner von Siemens das Gymnasium abgeschlossen hatte, ging er aus wirtschaftlichen Gründen ab 1835 zur Artillerie- und Ingenieurschule in Berlin und wurde nach deren Abschluß Artillerieoffizier.

Von 1838 – 1849 diente er als Artillerieoffizier in der preußischen Armee, wo er bereits bedeutende Erfindungen und Entdeckungen machte, und eine große Vorliebe für die Elektrizität und die Telegraphie entwickelte.

1847 gründete Siemens zusammen mit einem Mechaniker namens J. G. Halske ein neues Unternehmen mit dem Namen "Siemens & Halske". Siemens und Halske waren ein perfektes Team. Siemens hatte die Ideen und Halske realisierte sie. Die Firma stellte hauptsächlich telegraphische Ausrüstungen her.

Sein Lebenswerk ist von einer Reihe von Erfindungen und wirtschaftlichen Großprojekten geprägt.

Doch nicht nur der Technik galt sein Interesse. Ebenso große Verdienste erwarb er sich in der Sozialpolitik. Noch bevor es staatliche Regelungen erforderlich machten und noch vor anderen vergleichbaren Unternehmen war er an folgenden Neuerungen maßgeblich beteiligt. Seine Motive waren zum einen die Festigung des Einvernehmens zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum anderen die Motivation der Arbeitnehmer zu höheren Leistungen.

1874 wurde er als Zeichen der Anerkennung seiner Leistungen als Mitglied in die preußische Akademie der Wissenschaft aufgenommen. Vier Jahre vor seinem Tode ehrte Kaiser Friedrich III den Begründer der Elektrotechnik durch die Verleihung des preußischen Adels.

In der Stadt seines Wirkens, in Berlin, ist Werner von Siemens am 6.12.1892 gestorben und dort auch begraben.

Werner von Siemens gehörte im 19. Jahrhundert zu den bedeutendsten Erfindern und noch heute ist der Name Siemens ein Begriff für Leistung und Qualität in der ganzen Welt.