Werner-von-Siemens Realschule, Düsseldorf

Finale!

In Düsseldorf wird doch noch guter Fußball gespielt: Die Werner-von-Siemens-Realschule steht im Finale der Fußball-Stadtmeisterschaften. Die Vorrunde hat die Mannschaft von Trainer Fogliano ungeschlagen (2:1 gegen Freiherr-von-Stein-Realschule und 7:1 gegen Georg-Schulhoff-Realschule) gemeistert. In der Zwischenrunde trafen wir auf das Goethe-Gymnasium (0:0) und die Dumont-Lindemann-Schule (3:0) und konnten uns dank eines besseren Torverhältnisses (gegenüber Goethe) für das Finalspiel qualifizieren. Wir werden nun am 14.03.2019 das Finale um die Stadtmeisterschaft gegen das Max-Planck-Gymnasium bestreiten. Der Austragungsort ist noch nicht bekannt. In jedem Fall endet das ansonsten eher triste Fußballjahr 2018 mit einer guten Nachricht: Jögi, bitte nachmachen!

 

Fire on ice!

Getreu der Devise, dass nicht allein das ABC den Menschen in die Höh' bringt, hatten am vergangenen Freitag die Klassen 7A und 8C den Unterricht kurzerhand aufs Eis verlegt. Hier durften die Kinder die kunstvollen Pirouetten ihrer Lehrerinnen und Lehrer bestaunen, denen manch einer derlei Kunst gar nicht zugetraut hätte. 

 

Nachdem alle wieder heil auf dem Trockenen gelandet waren, gab es die obligatorischen Gruppenbilder. Für 2019 ist eine Wiederholung fest geplant!

Workshop "Starte digital - App-Entwicklung im Team"

Setting... Düsseldorf, Medienhafen, female innovation hub, vier Tage. Kaffee, Moderationstafeln, Laptops, Handys, WLAN. 23 Schülerinnen, Zerrin, Bettina, Carlos, Richard, Sara. Motivation, Teamgeist, Technisches Know how, digitale Welt. Process.. Was bewegt dich? Was treibt dich um? Was würdest du gerne ändern? Mit agilen Methoden gelingt ein ungewöhnlicher Start ins Brainstorming. Erste Ideen für die eigene App-Entwicklung werden durch das Design-Thinking weiter konkretisiert. Eine Empathy Map z.B. ermöglicht den Perspektivwechsel: Sieh die Welt mit den Augen deiner Zielgruppe.. welche Lösung muss deine App ihr bieten? Eine erste haptische Vorstellung der eigenen App entsteht mit dem Rapidprototyping, der Modellerstellung. Die notwendigen komplexen und umfangreichen Arbeitsprozesse zur technischen Umsetzung werden meist mit dem Kanbanboard org0nisiert. Das Herzstück der Workshops bildet das Coding der App mit dem MIT App Inventor. Output.. Drei unterschiedliche Schulapps und eine Motivationsapp. Ein gemeinsames Anliegen: Das Lernen und Leben an der eigenen Schule innovieren und mitgestalten. Benefit.. Der Workshop „Starte digital - App-Entwicklung im Team“ bleibt eine großartige Erfahrung für unsere 23 Schülerinnen (8. bis 10. Klasse) und auch für mich als betreuende Lehrerin! Er hat die Mädchen in ihrer Alltagswelt abgeholt und sie vier Tage lang auf eine Reise in eine unbekannte und spannende Welt moderner Technologie und ungeahnter Kreativität mitgenommen. Die beiden Unternehmensbesuche bei ubisoft und im innovations hub offenbarten die Dimension der technischen und beruflichen Möglichkeiten in diesem Feld. Dieser Workshop entstand durch die Initiative und das Engagement von Ekkehard Hostert vom zdi-Netzwerk Düsseldorf. Herzlichen Dank für die gute technische Ausstattung und die Unternehmensbesuche! Unser Dank gilt besonders auch Zerrin Börcek und Bettina Baum-Thelen vom female innovation hub. Sie haben uns gemeinsam mit Carlos, Richard und Sara durch den Workshop begleitet. Ihre Geduld, Ausdauer und Erfahrung hat uns schließlich ans Ziel gebracht, in nur 3 Tagen eigene Apps zu präsentieren. Es war für uns eine sehr intensive Zeit, voller frischer Gedanken, dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und gewinnbringender Impulse. Als Lehrerin lernt man dabei loszulassen und dem Potential der Schülerinnen zu vertrauen. Zerrin und Bettina waren uns stets eine Inspiration! Herzlichen Dank! A. Schmitt

Weihnachtsgruß der Stadt Düsseldorf

Auf Einladung des Oberbürgermeisters Thomas Geisel haben unsere Schülerinnen und Schüler des Unter- und Oberstufenchors unter der Leitung von Herrn Bauerle den Weihnachtsgruß der Stadt Düsseldorf aufgenommen. In der beeindruckenden Atmosphäre des Museums Kunstpalast spielten die Chöre mehrere schöne und bekannte Weihnachtslieder ein. Zur Freude der Schülerinnen und Schüler griffen auch der Oberbürgermeister und seine Frau zu den Instrumenten und begleiteten gekonnt mit Querflöte und Geige den weihnachtlichen Gesang. Die professionelle Umsetzung mit Kamerakran und vielen technischen Helfern in Ton und Regie brachte unsere Schülerinnen und Schüler mehr als einmal zum Staunen. Der Weihnachtsgruß wird derzeit fertiggestellt und Mitte Dezember veröffentlicht. Der Oberbürgermeister zeigte sich zwischen den einzelnen Aufnahmen wie immer sehr zugewandt und interessiert, daher fand sich auch beim anschließenden Imbiss die Zeit für ein persönliches Gespräch. Die Werner-von-Siemens-Realschule sagt vielen Dank für dieses schöne und einmalige Erlebnis!

Was verrät der Händedruck über den Bewerber?

Was verrät der Händedruck über den Bewerber? Warum ist beim Anschreiben schon oft nach der Anrede Feierabend? Wieso reagiert der Chef auf meine Unpünktlichkeit eigentlich so allergisch? Und was haben meine Bilder auf Facebook mit meiner Bewerbung zu tun? Diese und viele andere Fragen erörterte Frau Michaela Waggershauser im Rahmen eines Seminars zum Thema "Bewerbung und Berufswahl" vor unseren Schülern der Klassen 9 und 10. Frau Waggershauser hat viele Jahre in verantwortlicher Position im Personalmanagement für Vodafone gearbeitet. Professionelle Auskunft war also garantiert. Neben vielen wertvollen Tipps rund um die Themen "Lebenslauf" und "Bewerbungsanschreiben" stand vor allem das eigentliche Bewerbungsgespräch im Mittelpunkt. Hier waren viele Punkte von der richtigen Bekleidung, den im Gespräch  zu erwartenden Fragen bis hin zu Benimm-Regeln zu klären. Das Fazit lautet: Mit einer gründlichen Vorbereitung und vor allem selbstkritischen Prüfung der eigenen Bewerbung kann man viele Probleme bereits im Vorfeld lösen. Mindestens ebenso wichtig ein weiteres grundsätzliches Ergebnis des Seminars: Es gibt nicht den einen richtigen Weg zum beruflichen Erfolg. Viel eher ist die Selbsterkenntnis der eigenen Stärken sowie der Umgang mit den eigenen Schwächen langfristig erfolgreicher, auch wenn der Weg zunächst über eine "duale Ausbildung" und eben nicht das Abitur führt. Ach ja, die Sache mit der Unpünktlichkeit... Hier versteht man auf Seiten der Arbeitgeber grundsätzlich keinen Spaß: Unpünktlichkeit ist eine Form der Respektlosigkeit und damit ein absolutes No-Go.